Wohnhaus

Am Zuckerberg 1, 50668 Köln - Neustadt-Nord
Errichtet: nach 1890


  • vier Geschosse, Seitenhaus
  • drei Achsen
  • Backsteinfassade mit Werksteingliederung
  • Stil: Jugendstil

 

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen. Das ergibt sich aus Folgendem:

Das Haus ist ein baugeschichtliches Zeugnis des "Gerichtsviertels" in der nördlichen Neustadt. Es dokumentiert in seiner Erscheinung die Erstbebauung des Straßenzuges Am Zuckerberg nach der Festlegung des Fluchtlinienplanes im Jahre 1890.

Fassade

Das Gebäude ist es eine Variante des für Köln charakteristischen Dreifensterhauses mit L-förmigem Grundriß.

Der Dekor (Relief über Sturz der Haustür, Schlußsteine der Fenster) ist im Jugendstil gehalten. Der Austritt über dem Erker besitzt schmiedeeisernes Gitter; teilweise sind noch originale Fenster (zweites Geschoss/dritte Achse; Treppenhaus) vorhanden.

Inneres

Im Hausinnern sind von der originalen Einrichtung erhalten:

  • Marmorausstattung im Hauseingang und Hausflur
  • Treppenaufgang
  • Fußböden
  • Differenzstufen
  • Fensterbänke
  • Terrazzotreppe mit Holzgeländer
  • Wohnungstüren (zweites und viertes Obergeschoss
  • Wand- und Deckenstuckierung
  • Stützbogen im Hausflur
  • Decken im EG

 

Städtebaulich bildet das Haus, aus der Richtung des Riehler Platzes gesehen, einen Blickpunkt am Eingang der Straße Am Zuckerberg. Mit den Häusern Nr. 9, 2, 4 und 6 zeugt es von der ursprünglich abwechslungsreichen Baugestaltung dieser Straße.

Referenz: 1799


Das Denkmal hat die Nummer 3026 und ist seit dem 4. Juli 1985 geschützt.

Denkmal <Wohnhaus> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben