Wohnhaus

Grafenmühlenweg 20, 51069 Köln - Dellbrück

Die von dem Berliner Architekten Carl Moritz entworfenen Häuser bilden eine ausgewogene Synthese aus der blockhaften Architektur des Baukörpers in der Tradition des Bauhauses und einem von der englischen Gartenstadtbewegung beeinflußten ländlichen Baustil, der sich in der Dachzone und in den Dekorationselementen zeigt.

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen. Das ergibt sich aus Folgendem:

Das 1921 aus zwei spiegelbildlich einander zugeordneten Teilen erbaute Doppelhaus mit zwei bis drei Geschossen, Putzfassade und giebelartig erhöhtem Mittelteil besitzt als Dekorationselemente Schlagläden und Eingangstüren mit bogenförmigen Oberlichtfenstern, deren Bögen sich in den Giebelfenstern wiederholen. Teil einer stilistisch einheitlichen und geschlossenen denkmalwerten Doppelhauszeile (16 - 30).

Referenz: 4241


Das Denkmal hat die Nummer 2685 und ist seit dem 16. Oktober 1984 geschützt.

Denkmal <Wohnhaus> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben