Wohn- und Geschäftshaus

Severinstr. 1, 50678 Köln - Altstadt-Süd
Errichtet: 1895


Eckhaus zum Kartäuserwall

  • vier Geschosse, ein Giebelgeschoss
  • Achsen
  • eine Achse zur Severinsstraße
  • eine abgeschrägte Eckachse
  • fünf Achsen zum Kartäuserwall
  • Backsteinfassade mit Stuckgliederung
  • Stil: Neo Renaissance, deutsch

 

Fassade

  • originale Fenster
  • sechs Dachgauben
  • ein Ziergiebel über der abgeschrägten Eckeä
  • eine kleine Statue (St. Severin) in einer Nische über dem Ladeneingang

 

Inneres

Im Hausinnern ist erhaltungswürdig:

  • eine Holztreppe mit Holzgeländer
  • originale Zimmertüren
  • die originale Grundrißstruktur der Wohnräume

 

Städtebaulich stellt das o. g. Objekt zusammen mit dem Nachbarhaus Severinstr. 3 und mit dem gegenüberliegenden Eckhaus Chlodwigplatz 28 eine architektonische Antwort auf die Severinstorburg. Mit den Bauten Severinstr. 3, 9, 13, 23, 25, 27, 31, 45 57 bildet das o. g. Objekt zusätzlich ein städtebauliches Ensemble gründerzeitlicher Häuser mit Backsteinfassaden, das das Erscheinungsbild dieser Hauptstraße der südlichen Altstadt wesentlich mitprägt.

Das Haus ist bedeutend für die Geschichte der Menschen in der Kölner Altstadt, da es den Ausbau deren südlichen Teils - des Severinsviertels - dokumentiert. Im Zeitalter der Industrialisierung hatte Köln einen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt, der einen raschen Bevölkerungszuwachs und eine rege Bautätigkeit zur Folge hatte. Die noch freien Grundstücke innerhalb des Festungsgürtels der Altstadt waren von besonderer Attraktivität für die Unternehmer, da hier in unmittelbarer Nachbarschaft sowohl Arbeitsstätten als auch die arbeitende Bevölkerung eingesiedelt werden konnten.

Besonders im Severinsviertel wurden seit den 40er Jahren des v. Jh. viele neue Straßenzüge angelegt und bis zur Jahrhundertwende überwiegend mit charakteristischen Drei-FensterHäusern auf L-förmigem Grundriß bebaut.

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen.

Referenz: 8021


Das Denkmal hat die Nummer 2400 und ist seit dem 14. Mai 1984 geschützt.

Denkmal <Wohn- und Geschäftshaus> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben