Kirche St. Maria Himmelfahrt

Schnellweider Str. 2, 51067 Köln - Holweide
Errichtet: 1926/27


Architekt: Stefan Mattar (1875-1943)

Dreischiffige Basilika mit

  • Querhaus
  • halbkreisförmiger Apsis
  • seitlich dem Querhaus angefügtem Vierkantturm
  • westwerk-artigem Vorbau an der Eingangsseite.

 

Alle Fassaden sind mit Klinkersteinen verkleidet, häufig finden sich ornamentale Verarbeitungen. Zusätzlicher Schmuck wird durch die Verwendung von Werkstein für Säulen, Gesimse u.ä. gewonnen.

Im Inneren ist das Hauptschiff flach gedeckt über kräftigen Balkenlagen. Seitenschiffe und Chorraum zeigen verschiedene Wölbungsarten. In den späten siebziger Jahren erhielt das Innere eine kräftige Farbfassung, die dem Stil der Kirche, der als "romanisierender Expressionismus" bezeichnet werden kann, gerecht zu werden versucht (Helmut Lang, Fa. Müller / Bonn).

An Kunstwerken sind zu nennen

  • Madonna von 1954/55,
  • Kreuzweg aus Bronze (1958)
  • Joseph-Statue (1959) von Wilhelm Tophinke zu nennen.

 

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen. Das ergibt sich aus Folgendem:

Die Kirche ist ein hervorragendes Beispiel für den Sakralbau des späten Historismus der zwanziger Jahre im Kölner Erzbistum. Er wird hier von einem der ideenreichsten Architekten Kölns kombiniert mit den Stilformen des Expressionismus. Ergebnis ist ein detailreiches Bauwerk von hoher architektonischer Qualität. In dieser spezifischen Ausgestaltung besitzt die Kirche in Köln keine Parallele. Die Ausstattung der Nachkriegszeit hat sich einfühlsam dem Charakter des Bauwerks angepaßt.

St. Mariä Himmelfahrt ersetzte eine kleine Notkirche von 1898, die für das schnell sich besiedelnde Gebiet des späteren Holweide von Merheim, St. Gereon, abgezweigt wurde. 1910 eigene Pfarre, im gleichen Jahr wie die Vereinigung der alten Ortschaften unter dem Namen "Holweide", kam sie 1914 mit Mülheim in das Stadtgebiet von Köln. 1926/27 markierte der Neubau anschaulich die neue Ortsmitte.

Für den langen Straßenzug der Bergisch-Gladbacher Straße bedeutet aus der Fernsicht der massige Kirchturm einen wichtigen Blickpunkt. Im näheren Umkreis vermag das differenziert gestaltete Kirchengebäude, dank seiner Lage an der Kreuzung von vier Straßen, seine heterogene Umgebung gestalterisch zu beeinflussen.

Die Unterschutzstellung bezieht sich auf das Bauwerk und seine feste und bewegliche Ausstattung, deren Auflistung zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen wird.

Referenz: 7895


Das Denkmal hat die Nummer 1459 und ist seit dem 14. April 1983 geschützt.

Denkmal <Kirche St. Maria Himmelfahrt> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben