Wohn- und Geschäftshaus

Rathenauplatz 1, 50674 Köln - Neustadt-Süd
Errichtet: 1892-95


Eckhaus zur Roonstr. (Neustadt-Süd)

  • vier Geschosse
  • ein Dachgeschoß
  • drei Achsen zur Roonstraße
  • einer Eckachse
  • zwei Achsen zum Rathenauplatz
  • Backsteinfassade

Die Fassade über dem rustizierten Erdgeschoß (mit originalen Kellerfensterplatten) ist horizontal durch flache Stuckbänder gegliedert. Vertikale Gliederungselemente stellen die stark ornamentierten, originalen Stuckfensterteilungen sowie vor allem die Eckachse und die beiden angrenzenden Achsen dar, die im ersten und zweiten Obergeschoß als Erker gestaltet sind. Diese tragen im dritten Obergeschoß je einen Balkon und ruhen auf je zwei massiven, reich ornamentierten Konsolen, die in ähnlicher Form auch unter den Balkondächern der seitlichen Erkerachsen angebracht sind.

Die Fensterüberdachungen im ersten Obergeschoß (Dreieckgiebel - Erkerachsen; Rundgiebel - übrige Fenster des ersten Obergeschosses) werden in ihrer Wirkung durch die dreieckförmigen Ziergiebel des Dachgeschosses sowie durch die Rundbogenform der Fenster im dritten Obergeschoß wieder aufgenommen. Diese korrespondiert mit den stichbogenförmigen Fenstern des Erdgeschosses, wodurch der Baukörper zu einer in sich geschlossenen Einheit wird.

Im Hausinneren sind erhaltenswert:

  • Flur mit Marmorfußboden,
  • Wand- und Deckenstuckierungen,
  • das Treppenhaus mit Steintreppe und Holzgeländer
  • vor allem die monumentalen Wohnungstüren .

 

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen. Das ergibt sich aus Folgendem:

Das Objekt im Stil der Renaissance zeichnet sich vor allem durch die repräsentative Fassade mit vielseitiger Schmuckornamentik sowie - im Inneren - durch die qualitätvoll gearbeiteten Wohnungsabschlüsse aus. Als Eckgebäude nimmt das Objekt einen städtebaulich sehr markanten Platz ein und ist Dokument für die ursprüngliche Bebauung des Rathenauplatzes, der im Rahmen des ab 1881 von Hermann Josef Stübben (1845-1936) ausgeführten Neustadtplans angelegt wurde.

Referenz: 7301


Das Denkmal hat die Nummer 1207 und ist seit dem 1. Dezember 1982 geschützt.

Denkmal <Wohn- und Geschäftshaus> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben