Technisches Denkmal

Quentelstr. 13-17, 50678 Köln - Altstadt-Süd
Errichtet: um 1890


 

  • drei/in der Mittelachse vier Geschosse
  • dreizehn Achsen.
  • Backsteinfassade
  • Stil: Neo Gotik, Neo Renaissance

 

Fassade

symmetrischer Aufbau durch

  • den drei Fenster breiten Mittelrisalit mit
  • Spitzbogenabschlüssen
  • Mauerankern
  • Durchgangstor zum Hof
  • zwei weitere - im ersten Obergeschoß beginnende - Risalite in der zweiten und zwölften Achse (zwölfte Achse ebenfalls mit Spitzbogenabschluß)

 

  • Gesimse sowie die gleichförmigen Fenster (meist Stichbogenfenster) mit ihren originalen Fensterteilungen unterstreichen das harmonische Gesamtbild.
  • Der Tordurchgang ist mit Zierstuckbögen ausgestattet
  • die Hoftüre in originaler Form erhalten.

 

Das Objekt zeichnet sich vor allem durch seine ausgewogene Gesamtkomposition aus, bei der Stilelemente der Gotik und der Renaissance eine harmonische Einheit bilden. Mit dem, ebenfalls in Backstein errichteten, benachbarten Gebäude Nr. 19, der Backsteinmauer auf der gegenüber liegenden Straßenseite sowie dem Backsteinbau Buschgasse 26 bildet das Objekt eine städtebauliche Einheit. Als ehemaliges Gebäude der Reserve-Feuerwehr (Kölner Adressbuch von 1896) stellt das Objekt ein Dokument für die baulich-funktionale Differenzierung im Severinsviertel dar.

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen.

Referenz: 9726


Das Denkmal hat die Nummer 1131 und ist seit dem 5. Oktober 1982 geschützt.

Denkmal <Technisches Denkmal> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben