Kirche St. Michael

Brüsseler Platz, Köln - Neustadt-Nord
Errichtet: 1902-1906


Die Kirche wurde in den Jahren 1902 - 1906 von Eduard Endler errichtet. Es handelt sich um einen zentralisierten Bau mit basilikalem Langhaus, breitem Querhaus und einer Choranlage mit jeweils zwei Seitenkapellen auf jeder Seite. An der Eingangsseite im Osten erhebt sich ein Turmpaar mit steinernen Pyramiden-Abschlüssen. Der zentrale Charakter des ganzen wurde vor der Kriegsbeschädigung durch eine Kuppel über der Vierung betont. Das erhaltene Äußere präsentiert sich in einer warmen Farbskala von gelb bis rot (verschiedene Buntsandsteine), wobei Reliefs und Mosaike einen zusätzlichen Akzent beisteuern.

Im Inneren gliedern kräftige Rundbögen, zum Teil über Granitsäulen errichtet, das Gefüge der Schiffe. An die Stelle der Steingewölbe sind nach dem zweiten Weltkrieg flachbogige Holzgewölbe getreten, die mit den erhaltenen Teilen des Innenraums jedoch gut harmonieren. Die Ausstattung ist modern.

Aus städtebaulicher Sicht hat die Pfarrkirche folgende Bedeutung:
Sie liegt inmitten des Brüsseler Platzes, dessen Bepflanzung und Beetgestaltung (letztere nach der ursprünglichen Konzeption) auf die Kirche Rücksicht nehmen bzw. nahmen. Die Doppelturmfassade beherrscht die Blickachse von der Maastrichter Straße, d.h. jenseits des Rings von der Ehrenstraße aus. Die Kirche bietet so eine anschauliche Verknüpfung der Altstadt und der Neustadt.

Darüber hinaus ist die Kirche auch von erheblicher Bedeutung für die Ortsgeschichte:
Wie alle Neustadtkirchen ist auch St. Michael aufs engste mit der Entwicklung dieses Kölner Stadtteils verbunden. Die Expansion des Stadtteils und die zunehmende Zahl der Gläubigen um die Jahrhundertwende standen in gegenseitiger Abhängigkeit. Heute ist die Kirche samt ihren Einrichtungen besonders für diese Westhälfte der Kölner Neustadt von erheblicher Bedeutung für die Identifizierung der Bürger mit ihrem Stadtteil.

Das o. g. Objekt ist ein Baudenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 und 2 des Denkmalschutzgesetzes (DSchG NW). Das für die Qualifizierung als Baudenkmal notwendige öffentliche Interesse ist gegeben, da dieses Denkmal sowohl bedeutend für die Geschichte des Menschen und für Städte und Siedlungen ist als auch künstlerische, wissenschaftliche und städtebauliche Gründe für seine Erhaltung und Nutzung vorliegen.


Das Denkmal hat die Nummer 1001 und ist seit dem 4. Mai 1982 geschützt.

Denkmal <Kirche St. Michael> bearbeiten
Zum Denkmalkatalog Kommentar zum Denkmal abgeben