Römische Hafenstraße - Roncalliplatz, Roncalliplatz, 50667 Köln - Altstadt-Nord (2007)
hochgeladen von:
Köln Reporter Köln Reporter
7417 mal angesehen.
Sammlung: Römisch-Germanisches Museum

Römisch-Germanisches Museum : Römische Hafenstraße - Roncalliplatz

Roncalliplatz (50667 Altstadt-Nord)

Der Roncalliplatz verbindet das Domkloster mit der Straße Am Hof (Altstadt-Nord). Namensgebend ist Papst Johannes XXIII. (*1881, + 1963), dessen bürgerlicher Name Angelo Giuseppe Roncalli lautete. Er wurde am 3.9.2000 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen.

Der Roncalliplatz wurde im Rahmen der Neugestaltung des Domumfeldes eingerichtet und ist 5875 m² groß. Der von Bernhard Paul (*1947) und André Heller (*1947) gegründete Zirkus entlehnte ebenfalls den Namen Roncalli. Die größten Sehenswürdigkeiten am Roncalliplatz sind der Kölner Dom sowie das Römisch-Germanische-Museum. Das Südportal des Doms öffnet sich zum Roncalli-Platz. Das traditionsreiche Dom-Hotel befindet sich an der Westseite des Platzes.


Das Römisch-Germanische Museum ist eines der meistbesuchten Museen in ganz Deutschland. Es befindet sich auf dem Roncalliplatz, direkt neben dem Kölner Dom.

Zur Zeit betreut das Museum das größte Ausgrabungsfeld in Europa. Es enthält eine große archäologische Sammlung, die viel über die Zeit der Römer in Deutschland erfahren lässt. Zu den Funden gehören Altäre, Tongefäße, Tonlampen, Schmuck, Haushaltsgegenstände und Bildwerke aus Stein, Bronze und Ton. Diese sind in unterschiedlichen Stockwerken des Museums ausgestellt. Manche Objekte können nur zu Sonderaustellungen besichtigt werden.

Das Museum beherbergt das Amt für archäologische Bodendenkmalpflege des Kölner Stadtgebietes, das Archiv des materiellen Erbes der Vorgeschichte sowie der römischen und fränkischen Epochen. Als Forschungsstätte arbeitet das Museum derzeit mit dem Archäologischen Institut, dem Institut für Altertumswissenschaft der Universität und sämtlichen anderen Hochschulen in Köln zusammen. 

Im Jahr 1974 wurde das Museum als "Schaufenster der Römerzeit" eröffnet. Bis 1946 gehörte es noch zu der Römischen und Germanischen Abteilung des Wallraf-Richartz-Museums. Gebaut ist es auf den Wänden einer in 1947 entdeckten römischen Stadtvilla. Das berühmte Dionysosmosaik sowie zahlreiche Säulen prägen diesen römischen Stil.  

Das Museum hat Dienstags bis Sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet und bleibt Montags geschlossen. Zusätzlich wird Sonntags ab 11:30 Uhr eine kostenlose Führung angeboten. Bei Sammlungen mit Sonderausstellungen kostet der Entritt 5 bis 8 Euro. Für Schüler und Kinder unter 18 ist der Eintritt in die ständigen Sammlungen frei.

Eigentlich ist es keine Straße, und zum Hafen führt diese auch nicht. In der Tat sind es aber römische Pflastersteine, die bei Bauarbeiten für das nahegelegene Römisch-Germanische Museum gefunden und hier neu verlegt wurden.

Weitere Fotos aus der Sammlung "Römisch-Germanisches Museum"