St.Jocob und St Georg, Waidmarkt, 50676 Köln - Altstadt-Süd (1827)

Kirchen in Köln - Stiche vor 1900 : St.Jocob und St Georg

Waidmarkt (50676 Altstadt-Süd)

Auf dem Waidmarkt wurde vor allem ein Gut gehandelt, nämlich die Färberpflanze Waid. Diese war ein wichtiger Rohstoff für die so genannten Blaufärber. Mit ihr färbten sie bergisches Leinen, welches unter anderem auch der Kleidung des kölschen Tünnes seine wohlbekannte Farbe verlieh.

In unmittelbarer Nähe befindet sich die katholische Kirche St. Georg und das alte Polizepräsidium, welches seit März 2010 abgerissen wird. Der Brunnen in der Mitte des Marktes erinnert an den Heiligen Hermann Joseph.


Köln, die Stadt der Kirchen. Neben unserem geliebten Dom haben wir noch 12 romanische Kirchen ( St. Andreas, St. Aposteln, St. Caecilien, St Georg, St. Gereon, St. Kunibert, St. Maria Lyskirchen, St. Maria im Kapitol, Groß St. Martin, St Pantaleon, St Severin, St Ursula ) und eine Vielzahl weiterer Kirchen, die z.T inzwischen abgerissen wurden wie z.B. 1825 St. Jacob oder die durch Kriege, Feuer oder Naturgewalten zerstört aber teilweise auch wieder aufgebaut wurden Beispiel : St. Kunibert

Stiche aus einer Graphiksammlung über Köln bis 1900. Zur Verfügung gestellt von Harald Gerhards.

St Jacob war eine Kölner Pfarrkirche, unmittelbar neben der Stiftskirche St. Georg am Waidmarkt. St. Jacob wurde unter Erzbischof Anno II zwischen den Jahren 1059 und 1070 erstellt. 1537 wird der neue fünfseitige Chor eingeweiht, nachdem die Kirche 1534 abgebrochen wurde.1540 begann man mit dem Bau eines neuen Turmes, der 1547/48 mit Glocken versehen wurde. Mit dem Neubau der Georgstrasse wurde sie 1825 abgerissen. Neudruck einer Lithographie von Wünsch nach Weyer bei Bachem 1827

Weitere Fotos aus der Sammlung "Kirchen in Köln - Stiche vor 1900"