St. Ursula, Ursulaplatz, 50668 Köln - Altstadt-Nord (1827)

Kirchen in Köln - Stiche vor 1900 : St. Ursula

Ursulaplatz (50668 Altstadt-Nord)


Köln, die Stadt der Kirchen. Neben unserem geliebten Dom haben wir noch 12 romanische Kirchen ( St. Andreas, St. Aposteln, St. Caecilien, St Georg, St. Gereon, St. Kunibert, St. Maria Lyskirchen, St. Maria im Kapitol, Groß St. Martin, St Pantaleon, St Severin, St Ursula ) und eine Vielzahl weiterer Kirchen, die z.T inzwischen abgerissen wurden wie z.B. 1825 St. Jacob oder die durch Kriege, Feuer oder Naturgewalten zerstört aber teilweise auch wieder aufgebaut wurden Beispiel : St. Kunibert

Stiche aus einer Graphiksammlung über Köln bis 1900. Zur Verfügung gestellt von Harald Gerhards.

St. Ursula,auch Kirche der heiligen Jungfrauen gennant. Um die Entstehung der KIrche und die Legende der h. Ursula und ihre 11000 Jungfrauen ranken viele Geschichten. Das gegenwärtige Gebäude gehört wohl in seinen wesentlichen Teilen einem in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts errichteten Neubaues. Anfang des 13. Jahrhunderts soll der Westturm über der Vorhalle errichtet worden sein, 1502 brannte die Abtei von S. Ursula vollständig ab. Die Erneuerung des Inneren der Kirche fand 1642 statt.Nach dem Kölner Kalender von 1792 fand im Jahre 1767 eine Erneuerung der Kirche statt. Das Ursulinenstift wurde durch Napoleon 1802 aufgehoben. Die Kirche wurde in einem halbverfallenen Zustand der Gemeinde als Pfarrgemeinde überwiesen. Die Wiederherstellung begann 1810. Umpfangreiche Herstellungsarbeiten erfolgten dann in den Jahren 1853-54 Neudruck einer Lithographie von Wünsch nach Weyer bei Bachem 1827

Weitere Fotos aus der Sammlung "Kirchen in Köln - Stiche vor 1900"