St.Andreas, Komödienstr., 50667 Köln - Altstadt-Nord (1840)

Kirchen in Köln -ohne Dom- vor 1900 : St.Andreas

Komödienstr. (50667 Altstadt-Nord)

Als um 1782/1783 in dieser Straße das erste Theater Kölns mit festem Haus gebaut wurde trug die Straße noch den Namen "Schmierstraße".Dieser leitete sich ab von den lange Zeit dort ansässigen Fetthändlern, den "smermengere".

Das Theater bestand knapp 70 Jahre. dann wurde es bei einem Brand Opfer der Flammen. Ebenso das nachfolgende Haus an gleicher Stelle, dem sogar nur 7 Jahre nach seiner Errichtung 1862 vergönnt waren. Danach wechselte das Theater seinen Standort und war an der Glockengasse zu finden.

Alte Überreste finden sich noch in Form von Mauerresten der römischen Stadtmauer, etwa an der Kreuzzung Tunisstraße.

Im Mittelater wurde an der Straße auch das St. Andreaskloster mitsamt  dazugehöriger Kirche gegründet. In der Krypta liegt Albertus Magnus begraben. Der Weg der Komödienstraße führt zum Zeughaus, dem Kölnischen Stadtmuseum, mit Exponaten aus dem Mittelalter bis zur Neuzeit.


Stiche aus einer Graphiksammlung über Köln bis 1900. Zur Verfügung gestellt von Harald Gerhards. Nahe dem Dom liegt die ehemalige Stiftskirche St. Andreas, heute Pfarrkirche und Dominikanerkloster. Nahe dem römischen Nordtor errichtete Erzbischof Brun vor 965 ein Chorherrenstift. 974 wurde von seinem Nachfolger Gero die Kirche dem heiligen Andreas geweiht. Um 1200 wird die Kirche durch einen Neubau mit einem achtseitigen Vierungsturm vollständig ersetzt. Der Umbau im gotischen Stil erfolgte ab 1414.Unter dem Chor befindet sich eine Krypta aus dem 11.JH.Römischer Sarkophag als Grablege von Albertus Magnus. Zeichnung von Statz

Weitere Fotos aus dem Album "Kirchen in Köln -ohne Dom- vor 1900"