Das Ehrentor (zerstört), Ehrenstr., 50672 Köln - Altstadt-Nord (1827)

Ansichten öffentlicher Plätze von 1827 : Das Ehrentor (zerstört)

Ehrenstr. (50672 Altstadt-Nord)

Es ist nicht ganz klar, worauf sich der Name dieser Straße bezieht. Einerseits wird vermutet er verweise sich auf ein römisches Ehrentor, welches einst dort gestanden haben könnte. Andererseits lebte hier im Mittelalter eine Familie "zur Ähren", von der möglicherweise die Ehrenstraße später abgeleitetet wurde. Aus der Ehrenstraße strömte später auch demokratischer Geist in die Stadt. Dies äußerte sich - wie sollte es auch anders sein - im Karneval. 1842 gründete sich die "Allgemeine Karnevalsgesellschaft", die sich breiteren Schichten öffnen wollte, als die bisher schon existierende "Große Karnevalsgesellschaft". 1845 organisierte man gar einen Rosenmontagzug, der noch vor dem offiziell organisierten Zug den Neumarkt in Beschlag nahm.

Bei einem Bummel über die Ehrenstraße lassen sich viele kleine Läden und diverse Cafès entdecken. Die Straße endet am Hohenzollernring.


Sammlung von Ansichten öffentlicher Plätze, merkwürdiger Gebäude und Denkmäler in Cöln. Diese 25 Lithographien wurden 1827 vom Kölner Städtebaumeister Johann Peter Weyer beauftragt und von Anton Wünsch gefertigt. Mit der 2. mittelalterlichen Stadterweiterung von 1106-1141 wurde auch die bisherige Befestigungsanlage verstärkt und etliche Tore wurden hinzugefügt. So auch das Ehrentor-alte-. Durch das Verlassen der Stadtmauer durch dieses Tor gelangte man in das neue " Ehrenfeld".Das neue Ehrentor( Abbildung) wird erstmals 1229 erwähnt. Der endgültige Abbruch erfolgte 1882 Neudruck einer Lithogrphie von Wünsch nach Weyer bei Bachem 1827

Weitere Fotos aus dem Album "Ansichten öffentlicher Plätze von 1827"