Köln in Trümmer Das Severinstor am Chlodwigplatz, Chlodwigplatz, 50678 Köln - Altstadt-Süd (1946)
hochgeladen von:
Jürgen Pohl Jürgen Pohl
3210 mal angesehen.
Sammlung: Wir lieben Kölsch

Wir lieben Kölsch : Köln in Trümmer Das Severinstor am Chlodwigplatz

Chlodwigplatz (50678 Altstadt-Süd)

Nach dem Ende der Römerherrschaft waren es die Merowinger, die zu den einflußreichsten Herrschern in Europa wurden und den Boden für die ihnen folgenden Königs- und Kaisergestalten des Mittelalters und der frühen Neuzeit legten. Es leuchtete daher ein, dass bei der Namensgebung der Kölner Ringe, die auf die Entwicklung der deutschen Geschichte veweisen, auch der erste Merowingerkönig Chlodwig geehrt werden sollte.

Erst 14 Jahre nach seinem Herrschaftsantritt ließ er sich ca. 497 Taufen und somit zum Christentum bekehren. Die Nächstenliebe war ihm dabei jedoch fremd. Für die Verwirklichung seiner Machtpolitik schreckte er auch vor Mord nicht zurück.

Am Chlodwigplatz lässt sich eines der letzten erhalten Stadttore der mittelalterlichen Stadtmauer bewundern, die Severinstorburg. Alljährlich beginnt am Chlowigplatz der Rosenmontagzug. Einmalig fand bisher das "Arsch huh - Zäng ussenander" Konzert am 9. November 1992 auf diesem Platz statt.

In den, als Umsteigeort für den Nahverkehr genutzten, Platz mündet die Severinstraße. Vom ihm zweigen die Bonner Straße und die Merowinngerstraße nach Süden ab.


Das Severinstor am Clodwigplatz. Links dat ess dä Kamin vun dä ahle Reissdorf Brauerei, die fröher aan d´r Vringsstrooß und "An St. Magdalenen" gelääge woor.

Weitere Fotos aus der Sammlung "Wir lieben Kölsch"


21765_nn_29_19e192d623d29677acfeb4d9a64429c8c7399d9d

Jürgen Pohl  sagt: "Vringspooz"

Severinstorburg ("Vringspooz") In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde das Severinstor errichtet. Es gehört zu einem der vier erhaltenen Stadttorburgen in Köln. Gut zu erkennen ist noch, dass das Tor teil der ehemaligen mittelalterlichen Stadtmauer war, denn es sind noch mehrere Meter hiervon erhalten. Links dat ess dä Kamin vun dä ahle Reissdorf Brauerei, die fröher aan d´r Vringsstrooß und "An St. Magdalenen" gelääge woor.

Geschrieben: vor mehr als 5 Jahre