Blick nach Deutz, Gürzenichstr., 50667 Köln - Altstadt-Nord (1950)
fotografiert von:
Walter Dick Walter Dick
1685 mal angesehen.
Album: Köln 1950 Innenstadt

Köln 1950 Innenstadt : Blick nach Deutz

Gürzenichstr. (50667 Altstadt-Nord)

Um für die 1915 errichtete Hängebrücke eine angemessene Brückenzufahrt zu schaffen, riss man an der Südseite des Gürzenichs eine Häuserzeile ein. Somit war die Gürzenichstraße geschaffen. 

Der Gürzenich wurde als zweigeschossiger Bau zwischen 1441-1447 errichtet und sollte als "Rathes Tantzhaus" dienen. Seinen Namen erhielt der Bau von seinen einstigen Grundstückbesitzern, dem Landadelsgeschlecht der Herren von Gürzenich. Mit dem Gürzenich verfügte die Stadt über ein Tanzhaus, dass für Empfänge der Zeit angemessen war. Bald ließen sich hohe Würdenträger wie die Kaiser Friedrich III., Karl V. oder Maximilian I. als Gäste verzeichnen. Und auch im weiteren Lauf der Geschichte mangelte es nicht an Prominenz. Queen Victoria von England, Johannes Schoppenhauer, Guiseppe Verdi, Friedrich Nitzche und Karl Marx sind nur einige der Namen, die hier zu nennen wären.

Neben Tanz und Kulturveranstaltungen diente der Bau auch als politischer Versammlungsort verschiedenster Gruppen. Der heutige Gürzenich ist ein Neubau, da der ursprüngliche Bau im Zweiten Weltkrieg zerstört worden war.

Die Gürzenichstraße, die ja als Brückenauffahrt geplant war hat diese Bestimmung indes nicht ausgeführt. Sie erfolgt von der Pipin- und Augustinerstraße aus über den Heumarkt.


Das Kriegsende ist schon 5 Jahre vergangen, trotzdem liegt die Kölner Innenstadt immer noch in weiten Teilen in Trümmern. Dazwischen haben sich Geschäfte angesiedelt, werden Neubauten errichtet und das Leben geht irgendwie weiter.

In der Bildmitte der Heumarkt und die Deutzer Brücke.

in Deutz die Türme von St. Heribert 

Weitere Fotos aus dem Album "Köln 1950 Innenstadt"


23401_pn_140_0fbfad577ad66130bde77c8c2e41a68e0391224b

koelner51109  sagt:

Mir war gar nicht bewusst, dass die KVB-Strecke zur Deutzer Brücke damals durch die Gürzenichstraße ging. Ich, in Köln seit 1956, kenne nur die Führung über die Augustinerstraße. Bei dem hinteren, allein fahrenden, Wagen dürfte es sich um einen KSW-Triebwagen handeln. Der vordere Zug hat zwei KSW-Beiwagen.

Geschrieben: vor fast 6 Jahre