Keramik Weber am Stadthaus, Gürzenichstr., 50667 Köln - Altstadt-Nord (1948)
fotografiert von:
Walter Dick Walter Dick
1000 mal angesehen.
Album: 1948 Quer durch Köln

1948 Quer durch Köln : Keramik Weber am Stadthaus

Gürzenichstr. (50667 Altstadt-Nord)

Um für die 1915 errichtete Hängebrücke eine angemessene Brückenzufahrt zu schaffen, riss man an der Südseite des Gürzenichs eine Häuserzeile ein. Somit war die Gürzenichstraße geschaffen. 

Der Gürzenich wurde als zweigeschossiger Bau zwischen 1441-1447 errichtet und sollte als "Rathes Tantzhaus" dienen. Seinen Namen erhielt der Bau von seinen einstigen Grundstückbesitzern, dem Landadelsgeschlecht der Herren von Gürzenich. Mit dem Gürzenich verfügte die Stadt über ein Tanzhaus, dass für Empfänge der Zeit angemessen war. Bald ließen sich hohe Würdenträger wie die Kaiser Friedrich III., Karl V. oder Maximilian I. als Gäste verzeichnen. Und auch im weiteren Lauf der Geschichte mangelte es nicht an Prominenz. Queen Victoria von England, Johannes Schoppenhauer, Guiseppe Verdi, Friedrich Nitzche und Karl Marx sind nur einige der Namen, die hier zu nennen wären.

Neben Tanz und Kulturveranstaltungen diente der Bau auch als politischer Versammlungsort verschiedenster Gruppen. Der heutige Gürzenich ist ein Neubau, da der ursprüngliche Bau im Zweiten Weltkrieg zerstört worden war.

Die Gürzenichstraße, die ja als Brückenauffahrt geplant war hat diese Bestimmung indes nicht ausgeführt. Sie erfolgt von der Pipin- und Augustinerstraße aus über den Heumarkt.


Unknown_user

Anonym  sagt: "Fahrzeug-Zuordnung"

Der Wagen ist ein Volvo PV802/1938>47. Ehemals in Schweden als Taxi angemeldet könnte er auch in Köln mit Kraftdroschken-Zulassung (In West-D wurde die Bezeichnung 'Taxi' erst 1960 eingeführt.) bewegt worden sein. Formgestaltung in Anlehnung an den USA-Pontiac-Jahrgang-1938.

Geschrieben: vor mehr als 4 Jahre


18109_nn_13_b55e26fc5cbd6e57c0578af597dcd1febc74a713

Werner Müller  sagt:

Die heftig zerbeulte und wahrscheinlich mit vier verschiedenen Bereifungen ausgestattete große Limousine (Frank Wollenberg: Volvo PV802) in der Bildmitte passt vorzüglich vor die Kulisse des ebenfalls arg mitgenommenen Stadthauses mit dem improvisierten Keramikgeschäft.

Geschrieben: vor mehr als 4 Jahre