Einfahrt in den Endbahnhof Barbarossaplatz. (1960), Trierer Str., Köln (1960)

KVB und Bahnen der Stadt Köln im Wandel der Zeit : Einfahrt in den Endbahnhof Barbarossaplatz. (1960)

Trierer Str.

Der Straßenname verweist auf die Stadt Trier, die neben Köln und Mainz eine der wichtgsten Römerstädte im germanisch-keltischen Gebiet war und später zum Kurfürstenturm aufstieg. Den Kurfürsten kamen wichtige Aufgaben im Reich zu,  zum Beispiel die Königswahl.

Die Trierstraße führt von der Waisenhausgasse zur Luxemburger Straße. Dazwischen schneiden sie der Pantaleonswall, Salierrring und die Pfälzer Straße.


Am 4. Juni 1960 fährt der Zug der Köln-Bonner Eisenbahnen (welche Jahrzehnte später in die KVB aufgingen) aus Bonn kommend in den Endbahnhof Barbarossaplatz ein. Der Blick geht von der Trierer Straße auf die Ecke Luxemburger Straße mit Hochstadenstraße. Die Strecke wird heute von der Linie 18 Richtung Brühl / Bonn befahren, wenngleich der Bahnhof ebenso wie die Trümmergrundstücke schon lange Geschichte sind. Foto: P. Boehm / Slg. W. Schreck

Weitere Fotos aus dem Album "KVB und Bahnen der Stadt Köln im Wandel der Zeit"


18109_nn_2195_c857f3d7a119acdc365858b6a433f56d7575d69b

Michael Engel  sagt:

Stattlicher Schornstein inmitten eines dichtbebauten Wohnquartiers der Neustadt. Kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen wie auch der nahezu häuserfreie Bereich Triererstraße/Barbarossaplatz

Geschrieben: vor mehr als 6 Jahre